Nachrichten https://www.rottinn.de/ News-Feed Gemeinde Rott a.InndeRott am Inn Wed, 25 May 2022 06:54:49 +0200 Wed, 25 May 2022 06:54:49 +0200 NewsTYPO3news-253 Tue, 24 May 2022 08:32:12 +0200 Schulbau in Rott kommt gut voran https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=253&cHash=66cbd6d870a7b75677f3e7f1e928ed33 Baubeteiligte anlässlich Hebfeier sehr zufrieden Der Neubau der Schule Rott a. Inn kommt gut voran – sowohl finanziell als auch zeitlich. Die Gemeinde Rott a. Inn und alle anderen Baubeteiligten zeigten sich angesichts der Hebfeier am 20. Mai in der neu errichteten Schulaula äußerst zufrieden und zuversichtlich für den weiteren Bauablauf. Seit knapp eineinhalb Jahren läuft der Neubau der Grund- und Mittelschule mit integriertem Kinderhort an der Haager Straße in Rott. Einschließlich beauftragter Nachträge und Ergänzungen belief sich die Kostenschätzung zuletzt auf 19,07 Millionen Euro. Mittlerweile sind über 90 Prozent der Gewerke ausgeschrieben und nach jetzigem Stand wird die Maßnahme mit 18,67 Millionen abgeschlossen werden können, also ca. 400.000 Euro unter den veranschlagten Kosten. Fertigstellung ist für März 2023 geplant. Anfängliche Zeitverzögerungen aufgrund von Materiallieferproblemen konnten mittlerweile eingeholt werden und so ist die Gemeinde derzeit sehr zuversichtlich, den Bau innerhalb des geplanten Zeitraumes abschließen zu können. Anlässlich der Hebfeier Ende Mai zeigte sich Bürgermeister Daniel Wendrock deshalb auch sehr zufrieden mit dem bisherigen Bauablauf. „Für eine Hebfeier ist es eigentlich schon etwas spät, haben wir doch den Rohbau längst hinter uns gelassen und befinden uns mitten im Innenausbau“, eröffnete Wendrock die Feier im kleinen Rahmen. Aber er wolle die Gelegenheit nicht verpassen und bei allen Firmen, den Architekturbüros, dem gemeindlichen Bauamt und der ganzen Schulfamile „Danke“ sagen für die hervorragende (Zusammen-) Arbeit. Nur so – und mit einer nötigen Portion Bauherrenglück – sei es zu erklären, dass man trotz äußerst schwieriger bauwirtschaftlicher Rahmenbedingungen nach zwei Drittel der Bauzeit so gut dastehe. Auch der leitende Architekt Bernhard Putzhammer aus Freilassing zeigte sich äußerst zufrieden mit dem bisherigen Baugeschehen und bedankte sich dafür bei allen Beteiligten. In seiner kurzen Ansprache hob er auch „die Weitsicht der Gemeinde“ hervor, die Schule im ökologisch maßstabsgebenden Passivhausstandard zu bauen – gerade auch angesichts der derzeitigen dramatischen Veränderungen im Energiesektor. „Dafür, dass dieser Baustelle weiterhin ein so gutes Voran-Kommen vergönnt ist, wollen wir um Gottes Segen bitten“, betonte Bürgermeister Daniel Wendrock schließlich und Dekan und Pfarrer Klaus Vogl schloss mit Gebeten und seinem geistlichen Segen, den „offiziellen“ Teil der Veranstaltung ab. Anschließend hatte die Gemeinde zu einem gemeinsamen Essen in der neuen Aula der Schule eingeladen. Der Neubau der Schule Rott a. Inn kommt gut voran – sowohl finanziell als auch zeitlich. Die Gemeinde Rott a. Inn und alle anderen Baubeteiligten zeigten sich angesichts der Hebfeier am 20. Mai in der neu errichteten Schulaula äußerst zufrieden und zuversichtlich für den weiteren Bauablauf. Seit knapp eineinhalb Jahren läuft der Neubau der Grund- und Mittelschule mit integriertem Kinderhort an der Haager Straße in Rott. Einschließlich beauftragter Nachträge und Ergänzungen belief sich die Kostenschätzung zuletzt auf 19,07 Millionen Euro. Mittlerweile sind über 90 Prozent der Gewerke ausgeschrieben und nach jetzigem Stand wird die Maßnahme mit 18,67 Millionen abgeschlossen werden können, also ca. 400.000 Euro unter den veranschlagten Kosten. Fertigstellung ist für März 2023 geplant. Anfängliche Zeitverzögerungen aufgrund von Materiallieferproblemen konnten mittlerweile eingeholt werden und so ist die Gemeinde derzeit sehr zuversichtlich, den Bau innerhalb des geplanten Zeitraumes abschließen zu können. Anlässlich der Hebfeier Ende Mai zeigte sich Bürgermeister Daniel Wendrock deshalb auch sehr zufrieden mit dem bisherigen Bauablauf. „Für eine Hebfeier ist es eigentlich schon etwas spät, haben wir doch den Rohbau längst hinter uns gelassen und befinden uns mitten im Innenausbau“, eröffnete Wendrock die Feier im kleinen Rahmen. Aber er wolle die Gelegenheit nicht verpassen und bei allen Firmen, den Architekturbüros, dem gemeindlichen Bauamt und der ganzen Schulfamile „Danke“ sagen für die hervorragende (Zusammen-) Arbeit. Nur so – und mit einer nötigen Portion Bauherrenglück – sei es zu erklären, dass man trotz äußerst schwieriger bauwirtschaftlicher Rahmenbedingungen nach zwei Drittel der Bauzeit so gut dastehe. Auch der leitende Architekt Bernhard Putzhammer aus Freilassing zeigte sich äußerst zufrieden mit dem bisherigen Baugeschehen und bedankte sich dafür bei allen Beteiligten. In seiner kurzen Ansprache hob er auch „die Weitsicht der Gemeinde“ hervor, die Schule im ökologisch maßstabsgebenden Passivhausstandard zu bauen – gerade auch angesichts der derzeitigen dramatischen Veränderungen im Energiesektor. „Dafür, dass dieser Baustelle weiterhin ein so gutes Voran-Kommen vergönnt ist, wollen wir um Gottes Segen bitten“, betonte Bürgermeister Daniel Wendrock schließlich und Dekan und Pfarrer Klaus Vogl schloss mit Gebeten und seinem geistlichen Segen, den „offiziellen“ Teil der Veranstaltung ab. Anschließend hatte die Gemeinde zu einem gemeinsamen Essen in der neuen Aula der Schule eingeladen. news-252 Fri, 20 May 2022 08:46:48 +0200 Pressemeldung | Landratsamt Rosenheim https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=252&cHash=aab6f848dd1780b7e2e79a416f38e7e9 JUGENDAKTIONSMONAT Im Juni in den Jugendtreff! Die Jugendzentren in Stadt und Landkreis Rosenheim laden im Juni 2022 alle Teenager ein, die Treffs vor Ort kennenzulernen. Den ganzen Monat über gibt es Veranstaltungen, wie zum Beispiel Sport- und Gaming-Turniere, Koch-Events, Kreativ-Workshops, Grillabende, Lagerfeuer, Partys, Ausflüge und Spieleabende. Los geht´s mit einem Abend der offenen Tür am Freitag, den 3. Juni! Das ganze Programm und wo was stattfindet, kannst Du im Online Jugendmagazin aROund nachlesen unter www.aROund-Rosenheim.de. Oder du folgst den Jugendzentren in deiner Region einfach bei Instagram! Der Jugendaktionsmonat wird aus dem ‚Bayerischen Aktionsplan Jugend‘ des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert. news-251 Thu, 19 May 2022 12:02:00 +0200 Pressebericht zur Infoveranstaltung der Caritas Rosenheim https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=251&cHash=00f0d73148eb10ba2f2c7e9e5ff74ec6 Infoveranstaltung am 23.05.2022 um 17.00 h_ Online via ZOOM „Den Wechsel ins SGB2 Leistungen/Jobcenterleistungen begleiten“ news-249 Thu, 12 May 2022 15:48:46 +0200 Informationen zur Grundsteuerreform https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=249&cHash=5bfe1f6c9e01849d9906447d9fa03f55 In nachstehendem Schreiben finden Sie alle Informationen zur Grundsteuerreform. news-248 Thu, 12 May 2022 08:45:56 +0200 Straßensperrung am Marktsonntag in Rott a. Inn https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=248&cHash=09f42a962a5ab3aeb092e2ec71cb1234 Auf Grund des Rotter Marktes am 29.05.2022 ist der Ortskern von Rott a. Inn im Bereich Marktplatz, Kaiserhof, Münchner Straße und Bahnhofsstraße von 06:00 bis 18:00 Uhr gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Die Anlieger werden gebeten, Ihr Fahrzeug außerhalb der Sperrung (z.B. Parkplatz hinter dem Gasthof Stechl) zu parken. news-247 Tue, 10 May 2022 14:29:11 +0200 Pressemitteilung des Staatlichen Bauamts Rosenheim https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=247&cHash=488c03f9a3d51d1413b4f83896187212 St 2079: Erneuerung der Fahrbahn zwischen B 15 und Griesstätt Halbseitige Sperrung ab Montag, 16. Mai, bis voraussichtlich 24. Juni. Vollsperrung in den Pfingstferien Rosenheim – Wie es um die Staatsstraßen in Bayern bestellt ist, wird regelmäßig in der Straßenzustandserfassung und -bewertung überprüft und dokumentiert. Unter Einfluss weiterer Kriterien werden Maßnahmen anschließend priorisiert und geplant. Bei der Staatsstraße 2079 wurde wegen zahlreicher Spurrinnen und Rissen ein hoher Sanierungsbedarf festgestellt. Wie das Staatliche Bauamt Rosenheim mitteilt, wird die Fahrbahn zwischen der Einmündung der B15 in die St2079 und der Gemeinde Griesstätt, deshalb neu hergestellt. Gleichzeit wird der für die Straßenentwässerung notwendige Kanal im Straßenbankett umfangreich saniert. Start der Baumaßnahme ist am Montag (16. Mai). Läuft alles nach Plan, können die Arbeiten am 24. Juni abgeschlossen werden. Während dieses Zeitraums ist die Staatsstraße in diesem Abschnitt halbseitig gesperrt und der Verkehr wird mit Ampeln an der Baustelle vorbeigeleitet. In den Pfingstferien, von Dienstag (7. Juni) bis einschließlich Samstag (18. Juni), muss die Straße ganz gesperrt und der Verkehr großräumig umgeleitet werden, über die Innbrücken bei Rosenheim beziehungsweise Wasserburg. Wer wegen einer Baustelle früher losfahren muss oder große Umwege in Kauf nahmen muss, hat zunächst wenig Verständnis dafür. Das Staatliche Bauamt versucht deshalb, die Beeinträchtigungen für alle Verkehrsteilnehmenden und Anwohnerinnen und Anwohner so gering wie möglich zu halten. Doch vor allem zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auf den Straßenbaustellen tätig sind, lassen sich Vollsperrungen selten vermeiden. Berücksichtigung bei der Einrichtung von Straßenbaustellen finden unter anderem die Arbeitsstättenverordnung, die Arbeitsstättenregel sowie die Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen. In diesen Regelwerken ist festgelegt, wie ein Arbeitsplatz an einer Staats- oder Bundesstraße auszusehen hat. Um eine möglichst sichere Arbeitsumgebung zu schaffen, wird hier zum Beispiel der Sicherheitsabstand festgelegt, den die Beschäftigten zum fließenden Verkehr haben müssen. Sind die Beschäftigten, wie bei der aktuellen Maßnahme, der Sanierung der Staatsstraße 2079, zunächst mit Kanalsanierungsarbeiten im Bankett, also am Rand der Staatsstraße tätig, reicht eine halbseitige Sperrung; der Verkehr kann einspurig an der Baustelle vorbeigeleitet werden. Sind die Beschäftigten dann jedoch direkt im Straßenbereich tätig, muss die Straße zu ihrer Sicherheit vollgesperrt werden. Vollsperrungen haben aber auch für Autofahrerinnen und Autofahrer positive Effekte: Da die Arbeiten mit größerem Gerät effizienter ausgeführt werden können, lassen sich die Bauzeit verkürzen und die Kosten verringern. Die Umleitungstrecke zur Umfahrung der Vollsperrung an der St2079 wird rechtzeitig beschildert. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 900.000 Euro. Diese Kosten trägt der Freistaat Bayern. news-215 Fri, 06 May 2022 08:14:00 +0200 Terminvereinbarungen im Einwohnermeldeamt / Passamt / Gewerbeamt https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=215&cHash=f7f5cad6dd3b406d1415271066e91d01 Liebe Bürgerinnen und Bürger, bitte beachten Sie, dass Besuche im Einwohnermeldeamt / Passamt / Gewerbeamt nur nach vorheriger Terminabsprache möglich sind. Wir möchten Sie schon heute darauf hinweisen, dass das Einwohnermeldeamt ab Ende April 2022 nur noch eingeschränkt besetzt ist. Da ab diesem Zeitpunkt mit längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen ist, bitten wir Sie, sich schon heute um auslaufende Dokumente zu kümmern.   Vielen Dank für Ihr Verständnis! news-243 Tue, 26 Apr 2022 10:18:00 +0200 Pressemeldung "Rotter Verschenksamstage" https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=243&cHash=8f70c396e45ec759316c977c8613fc69 Am Samstag, den 30. April 2022 findet in der Zeit von 9:00 bis 19:00 Uhr der erste diesjährige „Rotter Verschenksamstag“ statt. Danach finden die Verschenksamstage bis Oktober immer am letzten Samstag im Monat statt, also am 28. Mai, 25. Juni, 30. Juli, 27. August, 24 September und 29. Oktober. Unter dem Motto „Gutes verschenken anstatt wegzuwerfen“ sind alle Rotterinnen und Rotter aufgerufen, funktionsfähige Gegenstände (Geschirr, Pflanzen, Bücher oder ähnliches) die nicht mehr benötigt werden vor die Haus- oder Gartentüre zu stellen, sodass Spaziergänger diese mitnehmen können. Mitmachen ist ganz leicht: Einfach eine Kiste mit einem Schild „Zu verschenken“ vor die Tür stellen und die Gegenstände hineinlegen. Gleichzeitig sind alle herzlich dazu eingeladen, die Verschenk-Gegenstände der Nachbarn, Freunde, Mitbürger bei einem ausgedehnten Spaziergang im Gemeindegebiet zu entdecken. Nähere Informationen finden sich auf der Gemeindehomepage unter www.rottinn.de. Die Idee zum „Rotter Verschenksamstag“ wurde letztes Jahr vom ehrenamtlichen Arbeitskreis Umwelt geboren. Arbeitskreis und Gemeinde hoffen wieder auf eine rege Beteiligung. news-224 Mon, 11 Apr 2022 00:00:00 +0200 Sperrung Bahnübergang „Am Eckfeld“ https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=224&cHash=34ba075f4016bc04778b09606c2bf597 Aufgrund von Gleis- und Bahnübergangsarbeiten ist der Bahnübergang „Am Eckfeld“ vom 21.04. – 31.06.2022 für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Weitere Informationen bekommen Sie hier: Anwohnerbenachrichtigung    Vielen Dank für Ihr Verständnis! news-237 Thu, 24 Mar 2022 08:45:00 +0100 Seniorengerecht Wohnen in Rott a. Inn https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=237&cHash=4c6dcfca27e3a1c5d799f95bc8390593 Rotter Seniorenbeirat beschäftigt sich mit Zukunftsthema Der Rotter Seniorenbeirat hat sich in seiner jüngsten Sitzung im Rahmen eines Vortrages mit dem Thema „Seniorengerechtes Wohnen“ beschäftigt. Als Referentin war die Rosenheimer Architektin Christine Degenhart geladen. Degenhart bringt im Bereich des barrierefreien und altersgerechten Wohnens große fachliche und berufspraktische Erfahrung mit. Von 2016 bis 2021 war sie Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer. „Angesichts der zunehmenden Alterung auch der Rotter Bevölkerung hat sich der Seniorenbeirat dazu entschlossen, sich ausführlich mit dem Thema „Seniorengerechten Wohnen“ zu beschäftigen, begrüßte Beiratsvorsitzender Christoph Sewald die Runde im Sitzungssaal des Rathauses. Anwesend war auch der Seniorenbeauftragte des Landkreises Rosenheim, Thomas Waldvogel. In ihrem gut eineinhalbstündigen Vortrag beleuchte Degenhart die verschiedenen Aspekte des Seniorengerechten Wohnens. Sie schlug dabei einen weiten Bogen von den baurechtlichen Vorgaben für barrierefreies Wohnen bis hin zu vielen praktischen Beispielen und realisierten Projekten. Es sei besonders wichtig zukunftsgerichtet zu planen. Wer in jüngeren Jahren etwa ein Einfamilienhaus für sich realisiere, solle die Räume bereits so planen, dass sie später ohne großen Aufwand umgenutzt werden können, wenn sich das Wohnen aufgrund körperlicher Einschränkungen zum Beispiel auf eine Geschossebene verlagere. Auch Treppengeländer und kleine Aufzugsschächte könnten bereits vorgesehen werden. Auf klare kontrastreiche Farben und Formen müsse geachtet werden. Schwellen sollten möglichst vermieden werden. Besonders hob die Referentin die Einflussmöglichkeiten der Kommunen hervor. Einige Vorschläge nahm Bürgermeister Daniel Wendrock unmittelbar auf: „Bei der Prüfung von Bauanträgen wird unser Bauamt künftig verstärkt auf die Einhaltung der Regeln für barrierefreies Bauen achten“, versprach er. Und südlich des Baugebietes „Rotter Feld“ wolle man mittelfristig ein  Mehrgenerationenwohnen realisieren. Degenhart hatte hierzu einige denkbare Wohnformen präsentiert. In der anschließenden intensiven Diskussion mit der Referentin wurde u.a. auch der Vorschlag gemacht, vor Ort einen ehrenamtlichen Wohnberater ausbilden zu lassen. „Kurz- bis mittelfristig brauchen wir eine echte Bedarfsumfrage und Auswertung unter den Rotterinnen und Rottern, um sinnvoll Wohnformen und Projekte für unseren Ort planen zu können“, stellte Seniorenbeiratsvorsitzender Christoph Sewald abschließend fest.     Wegweiser für das Wohnen im Alter finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter BMFSFJ - Länger zuhause leben news-225 Thu, 17 Mar 2022 00:00:00 +0100 Hilfe für die Ukraine https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=225&cHash=e055f213f29710867de7af18409e62a1 Liebe Bürgerinnen und Bürger, vielen Dank für die unglaubliche Hilfsbereitschaft im Gemeindegebiet! Sollten Sie Wohnraum für ukrainische Flüchtlinge zur Verfügung stellen können, melden Sie sich bitte unter 08039/ 9068-16 oder info(at)rottinn.de. Auf der Sonderseite des Landratsamts Rosenheim finden Sie unter Solidarität mit der Ukraine - Landratsamt Rosenheim (landkreis-rosenheim.de) Informationen zur Ukraine-Krise. Hier finden Sie auch das Online-Meldeformular (mehrsprachig) und Antworten auf häufige Fragen sowie die Möglichkeiten Hilfe zu leisten. Bitte beachten Sie, dass nach § 27 Abs. 2 S. 3 Bundesmeldegesetz (BMG) Personen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht nach § 17 Abs. 1 BMG gemeldet sind, eine Meldepflicht erst nach Ablauf von drei Monaten gilt, d. h. eine Verpflichtung zur Anmeldung innerhalb dieser drei Monate besteht für ukrainische Flüchtlinge, die bei Privatpersonen wohnen, nicht. Eine freiwillige Anmeldung innerhalb dieser Frist ist jedoch aus bestimmten Gründen möglich. Für Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Einwohnermeldeamt der Verwaltungsgemeinschaft Rott a. Inn, Tel. 08039/9068-14 oder -15. Mit welchen Hilfeleistungen Sie am besten unterstützen können, erfahren Sie zudem auf Hilfen in der Ukrainekrise / Допомога в українській кризі - Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (bayern.de).   Herzlichen Dank! news-228 Thu, 10 Mar 2022 09:16:04 +0100 Video: Nachhaltigkeitsbericht 2021 https://www.youtube.com/watch?v=aBoyrKq-Pcw Bürgermeister Daniel Wendrock, Umweltreferent Matthias Eggerl und Prof. Dr. Andreas Fieber über den 1. Nachhaltigkeitsbericht der Gemeinde Rott a. Inn. Bürgermeister Daniel Wendrock, Umweltreferent Matthias Eggerl und Prof. Dr. Andreas Fieber über den 1. Nachhaltigkeitsbericht der Gemeinde Rott a. Inn. news-214 Mon, 31 Jan 2022 08:22:51 +0100 Rott a. Inn präsentiert Nachhaltigkeitsbericht https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=214&cHash=93fbfc38cea779468c8c5c5ab656cc66 Gemeinde als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit Als eine der ersten bayerischen Kommunen in ihrer Größenordnung hat die Gemeinde Rott a. Inn sich zur Erstellung eines kommunalen Nachhaltigkeitsberichtes entschlossen. In der Gemeinderatssitzung am 27. Januar wurde das Ergebnis vorgestellt. Berichte dieser Art dokumentieren den Stand einer Kommune in Sachen Nachhaltigkeit und zwar im Hinblick auf die Bereiche Ökonomie, Ökologie und Soziales. Prof. Dr. Andreas Fieber von der Technischen Hochschule Rosenheim und der Rotter Gemeinderat und Umweltreferent Matthias Eggerl sind im vergangenen Jahr mit dem Vorschlag an die Gemeinde Rott a. Inn heran getreten, einen solchen Bericht für die Gemeinde zu erstellen – ein Vorschlag den Bürgermeister Daniel Wendrock gerne aufgenommen hat: „Mir war schnell klar, dass unsere Gemeinde hiermit eine Vorreiterrolle einnehmen wird, denn Nachhaltigkeitsberichte gibt es im kommunalen Bereich bislang fast ausschließlich größere Städte.“ Es folgte eine Zeit intensiver Arbeit an deren Ende nun der erste Rotter Nachhaltigkeitsbericht steht. Das Ergebnis wurde von Prof. Dr. Andreas Fieber und Matthias Eggerl in der jüngsten Gemeinderatssitzung vorgestellt: Der 134 Seiten starke Bericht gliedert sich in zwei Teile. Im individuellen Teil kommen diverse gemeindliche Akteure zu Wort und stellen kommunale Projekte vor. Der statistische, indikatorengestützte Teil enthält Zahlenmaterial zu unterschiedlichen Themenbereichen des Gemeindelebens - beginnend von Daten zu Wohnen und Miete, über Arbeitslosenzahlen bis hin zu Trinkwasserverbrauch, Umwelt und Abfallmengen, geordnet nach den international anerkannten Sustainable Development Goals (SDGs) der UN. Die beiden Autoren hoben in ihrer Vorstellung im Gemeinderat dabei insbesondere hervor, dass der Nachhaltigkeitsbericht nur durch die Unterstützung der Gemeinde und die freiwillige Arbeit zahlreicher Rotterinnen und Rotter realisiert werden konnte. Zu den Ergebnissen des Berichts führte Matthias Eggerl aus: „Es zeigt sich, dass Rott bereits in vielen Bereichen Vorreiter ist, gleichzeitig aber noch ein großes Stück Arbeit vor sich hat. Herausforderungen werden unter anderem der allgemeine Rückstand beim Ausbau der Erneuerbaren Energien und das Angebot an bezahlbarem Wohnraum sein. Der Nachhaltigkeitsbericht sollte der Anstoß für ein noch engagierteres Handeln der Gemeinde bei diesen Punkten sein.“ Prof. Dr. Andreas Fieber erläuterte seine Vision einer flächendeckenden Nachhaltigkeitsberichterstattung von Städten und Gemeinden. „Die von der Weltgemeinschaft beschlossenen Nachhaltigkeitsziele können nur durch entsprechende Maßnahmen auch auf kommunaler Ebene erreicht werden. Eine Voraussetzung dafür ist die Bereitstellung von Informationen in Form kommunaler Nachhaltigkeitsberichte. Mit dem von uns entwickelten und anhand des Rotter Nachhaltigkeitsberichtes in der Praxis erprobten Konzepts konnten wir zeigen, dass es auch für kleine Kommunen möglich ist, in die Nachhaltigkeitsberichterstattung einzusteigen. Ziel ist es, einen Vergleich zwischen den Kommunen zu ermöglichen und so eine Intensivierung der Anstrengungen zu erreichen. Gemeinden können sich gegenseitig ein Vorbild sein, indem sie ihre Projekte kommunizieren.“ Der mit großem Interesse vom Gemeinderat aufgenommene Bericht ist vollständig auf der Rotter Homepage einsehbar. Er soll in regelmäßigen Abständen fortgeschrieben werden und so ein umfassendes Bild der Gemeindeentwicklung in Sachen Nachhaltigkeit geben.  „Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich anhand des Nachhaltigkeitsberichtes ein umfassendes Bild von unserer Heimatgemeinde zu machen. Andere Gemeinden fordere ich dazu auf, es uns gleich zu tun und ebenfalls Nachhaltigkeitsberichte zu erstellen. Die Arbeit daran ist mehr als spannend und gewinnbringend“, fasste Bürgermeister Daniel Wendrock die Arbeit am Bericht zusammen. news-209 Thu, 20 Jan 2022 08:51:38 +0100 Gemeinde Rott a. Inn geht weitere Schritte zu mehr Digitalisierung https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=209&cHash=a50feab5e56dc1da8eeacb5c5822baa4 Ratsinformationssystem und social media in Betrieb Die Gemeindeverwaltung hat ihre Internetangebote zum Jahreswechsel weiter ausgebaut. Über die Homepage erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger ab sofort mit dem Ratsinformationssystem einen leichteren Zugang zur Gemeinderatsarbeit. So lassen sich nicht nur die jeweiligen Gemeinderatssitzungen im Vorfeld terminlich anzeigen, demnächst können vielmehr auch die freigegebenen Protokolle vergangener öffentlicher Sitzungen online eingesehen werden. Auch die jeweiligen Arbeitsunterlagen und Informationen werden für und zwischen den Ratsmitgliedern über dieses Portal digital zur Verfügung gestellt und weiter bearbeitet. „Das macht unsere Arbeit nicht nur transparenter sondern hilft auch weitgehend papierlos zu arbeiten und Umweltressourcen zu schonen“, betont Bürgermeister Daniel Wendrock. Außerdem ist die Gemeinde Rott a. Inn ab sofort über Instagramm und Facebook in den sozialen Medien präsent. Das soll helfen, wichtige gemeindebezogene Informationen schnell und unbürokratisch den Bürgerinnen und Bürgern verfügbar zu machen und diese einem breiteren und auch jüngeren Nutzerkreis zugänglich zu machen. Als nächsten Schritt soll nun das Bürgerserviceportal auf- und ausgebaut werden, um behördliche Antragstellungen weitgehend online abwickeln zu können. „Daneben stehen ich und alle Kolleginnen und Kollegen natürlich weiter für persönliche Gespräche zur Verfügung. Denn die lassen sich bei allen Chancen der Digitalisierung nun einmal durch nichts ersetzen“, stellt Wendrock fest. news-198 Tue, 07 Dec 2021 08:36:44 +0100 Schulhausneubau Rott: Zwischenziel erreicht https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=198&cHash=d91b92f953d7d42efff5ba493abf9963 Rohbau kann voraussichtlich zum Jahresende fertig gestellt werden Vor allem aufgrund von Lieferproblemen beim Dämmmaterial war der Neubau der Grund- und Mittelschule Rott a. Inn im Frühjahr dieses Jahres mit ungefähr acht Wochen in Verzug geraten. Entgegen aller Befürchtungen steht der Rohbau nun allerdings kurz vor dem Abschluss. Und auch die Kostenentwicklung ist bisher im Rahmen geblieben. „Dass wir nun kurz vor Weihnachten vor dem Abschluss der Rohbauarbeiten stehen, ist dem bislang unermüdlichen Einsatz und dem guten Zusammenspiel aller an diesem Bau Beteiligten zu verdanken“, betont Bürgermeister Daniel Wendrock und bedankt sich damit bei den Rohbaufirmen, den beauftragten Planern und nicht zuletzt beim gemeindlichen Bauamt. Wenn alles gut geht, kann die Gebäudehülle noch vor den Feiertagen geschlosssen werden und der Innenausbau beginnen. Wenn 2022 weiter alles nach Plan verläuft, kann auch der ursprünglich angedachte Fertigstellungstermin im Frühjahr 2023 gehalten werden. „Wer hätte das noch im Mai oder Juni diesen Jahres geglaubt ?“ fragt Wendrock, macht aber auch deutlich, dass dies nur ein – wenn auch positives - Zwischenergebnis nach einem knappen Jahr Bauzeit ist. Schließlich könne innerhalb des nächsten Jahres noch manch‘ Unvorhergesehenes passieren. Immerhin sind die Kosten nach der Ausschreibung eines Großsteils der Baugewerke bislang im Rahmen geblieben und die Kostenprognose liegt ca. eine halbe Million unterhalb der genehmigten Kostenannahme. „Aber auch hier gilt: Abgerechnet wird zum Schluss“, schränkt Wendrock ein und ergänzt: „Ich hoffe jedenfalls an Weihnachten nächsten Jahres immer noch eine ähnlich positive Bilanz ziehen zu können.“ news-194 Thu, 11 Nov 2021 14:14:01 +0100 Bürgerversammlung 2021 https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=194&cHash=d76ca2a8168f5ce611a312876fa7a9a1 Liebe Bürgerinnen und Bürger, hier finden Sie den Link zur Bürgerversammlung vom 15.11.2021: Gemeinde Rott am Inn - YouTube Weiter unten finden Sie die Datei der Präsentation zum Download.   news-188 Mon, 04 Oct 2021 16:18:12 +0200 Video: Neues aus der Gemeinde https://www.rottinn.de/unsere-gemeinde/willkommen-in-rott-a-inn/neues-aus-der-gemeinde Bürgermeister Daniel Wendrock zieht seine erste Bilanz nach 500 Tagen als erster Bürgermeister in Rott am Inn. news-187 Thu, 30 Sep 2021 08:43:19 +0200 Ein Baum für Neugeborene https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=187&cHash=4d93b1d117ea910dea329008c99b379f Ein Baum für Neugeborene Auf Antrag des Arbeitskreises Umwelt und Nachhaltigkeit hat der Gemeinderat Rott a. Inn beschlossen, für jedes neugeborene Rotter Kind einen Baum zu spenden, um ein sichtbares Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein einzelner Baum kann jährlich bis zu zehn Kilogramm des Treibhausgases CO² binden und ist damit ein kleiner Beitrag im Kampf gegen den menschengemachten Klimawandel. Den Kindern könne, so heißt es im Antrag von Umweltreferent Matthias Eggerl, durch einen Baum, der speziell für Sie gepflanzt wurde, der Wert der Natur sichtbar vermittelt werden und sprichwörtlich zu einer „Verwurzelung“ in der Heimatgemeinde beitragen. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, ab dem Jahr 2022 den Eltern der neugeborenen Rotter Babys  einen Gutschein für einen kleinen Baum als zusätzliches „Willkommensgeschenk“ zur Verfügung zu stellen. „Der Baum kann dann im eigenen Garten oder bei den Großeltern, bei Verwandten oder Freunden daheim gepflanzt werden“, erläutert Bürgermeister Daniel Wendrock. Wenn es diese Möglichkeit in Ermangelung privater Gartenflächen nachweislich nicht gibt, setzt die Gemeinde einen Baum auf öffentlichen Flächen, z.B. im Rahmen von naturschutzrechtlichen Ausgleichsflächen. „Um den dadurch entstehenden Pflegeaufwand bei knapper Haushaltslage so gering wie möglich zu halten, werden wir gleichzeitig für Baumpatenschaften und Spenden für das Projekt werben“, betont Wendrock.   Gemeinde Rott a. Inn c/o Verwaltungsgemeinschaft Rott a. Inn Kaiserhof 3 83543 Rott a. Inn https://www.rottinn.de   Pressekontakt: Ansprechpartner: Daniel Wendrock Telefonnummer: 08039/9068-0 Emailadresse:  daniel.wendrock@rottinn.de news-175 Wed, 18 Aug 2021 14:11:18 +0200 Schulhausneubau Rott kommt voran https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=175&cHash=7b53f2888a5fe3bbd384dfea952b4f2f Vor allem aufgrund von Lieferproblemen beim Dämmmaterial war der Neubau Grund- und Mittelschule Rott a. Inn im Frühjahr dieses Jahres zunächst in’s Stocken geraten. Nun läuft er auf Hochtouren. Die Mitarbeiter der mit den Hochbauarbeiten beauftragten Fa. Pfeiffer aus Rosenheim arbeiten unter Hochdruck mit doppelter Mannschaftsstärke an beiden Gebäudetrakten, um die Rohbauarbeiten möglichst weitgehend vor dem Wintereinbruch voran zu bringen. Derzeit sind Gemeinde und beauftragtes Architekturbüro zuversichtlich, dass dies gut gelingen kann. Bislang sei man von größeren Kostensteigerungen verschont geblieben und bewege sich nach wie vor deutlich unter den ursprünglichen veranschlagten Kosten, erklärt Bürgermeister Wendrock und ergänzt: „Nun heißt es Daumen drücken, dass keine weiteren unvorhergesehenen Ereignisse dazwischen kommen.“ Die Bauarbeiten sind derzeit ca. zwei Monate in Verzug gegenüber dem anfänglichen Zeitplan. Die Fertigstellung ist nunmehr für den Frühsommer 2023 geplant.   news-157 Wed, 23 Jun 2021 08:30:36 +0200 zum Thema Lärm https://www.rottinn.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=157&cHash=08223a0788b3b9d8a99facd355cb3dc7 Lärm – was ist erlaubt und was nicht In reinen, allgemeinen und besonderen Wohngebieten dürfen bestimmte Geräte und Maschinen (z. B. Baustellensägemaschinen, Tragbare Motorkettensäge, Kompressor (< 350 kW), Verdichtungsmaschinen, Beton- und Mörtelmischer, Heckenscheren, Rasenmäher, Vertikutierer, Schredder usw.) im Freien an Sonn- und Feiertagen ganztätig sowie an Werktagen (Mo-Sa) in der Zeit von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr nicht betrieben werden. Einzelne Geräte und Maschinen (Freischneider, Grastrimmer / Graskantenschneider,  Laubbläser und -sammler) dürfen zusätzlich an Werktagen auch von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr, von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr nicht betrieben werden, es sei denn, sie sind mit dem EG-Umweltzeichen gekennzeichnet. Im Einzelfall können Ausnahmen von diesen Verboten zugelassen werden. Zuständig hierfür ist für Rasenmäher die Gemeinde, für die anderen Geräte und Maschinen kann eine Ausnahme beim Landratsamt Rosenheim beantragt werden. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Schwaiger (Tel: 08039 9068-19, lisa.schwaiger(at)rottinn.de) gerne zur Verfügung.